Kizomba

 

Kizomba, auch Afro-Tango genannt, ist sowohl ein Tanz als auch eine Musik aus Angola, der sich in den späten 1980er und frühen 1990er Jahren entwickelte. Kizomba erobert seit einiger Zeit Europa und es gibt immer mehr Tanzpaare, die Spaß an Kizomba haben. Getanzt wird Kizomba auch an Salsa- oder Bachata-und Sensual-Parties und natürlich auf Tanzfestivals und Kizomba-Events.

Das Wort Kizomba stammt aus der Sprache des Kimbundu und bedeutet: Fest, Spielerei oder auch Tanz.

Der Tanz verbindet sinnliche Elemente mit Schrittvariationen und Spielereien, die komplett vom Herrn geführt werden. Die Dame folgt… und genießt.
Unsere Kurzbeschreibung: Ein afrikanischer Tango zu moderner Musik, bei welchem die Frau auch die Hüfte bewegen darf!

Semba

Semba ist die schwungvollste Stilrichtung der Kizomba-Stile. Ebenfalls ein 4/4-Takt, wird Semba meist über den ganzen Raum sehr energievoll getanzt. Von vielen Tänzern wird Semba mit dem Merengue verglichen. Beim Semba wird sehr viel gelaufen und es können auffallende Figuren eingebaut werden. Viele Kizomba Figuren können auch beim Semba angewandt werden, da die Schritte beim Semba die Gleichen sind. Jedoch steht hier weniger gefühlvolles Tanzen und Nähe im Vordergrund, sondern vielmehr eine lockere Tanzhaltung und Schwung.

Salsa

 

Salsa Cubana

 


Salsa kann sehr erotisch sein, dass bedeutet jedoch nicht immer gleich engen Körperkontakt. Salsa war und ist ein Weg um die beiden Geschlechter zu verbinden. Es ist ein fröhlicher lateinamerikanischer Tanzstil, der auch romantische Elemente enthält. Der Tanz kann von Paaren oder von Gruppen getanzt werden (Rueda). Heutzutage unterscheidet man zwischen verschiedenen Richtungen im Salsa. Die weltweit bekanntesten sind der kubanische Stil und der Puerto Rican Stil.